Home
 Artikelübersicht

Sieben Bausteine
für Ihren erfolgreichen Internet-Auftritt


Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Von allen Seiten strömen Informationen auf einen ein - und man weiß nicht mehr, worauf es denn letztendlich ankommt.

Entspannen Sie sich!

Hier erfahren Sie die sieben wichtigsten Schritte:

Zuerst brauchen Sie Ihre Marktnische. Alle weiteren Schritte hängen von dieser Nische ab.

Um Ihre persönliche Nische zu finden (welche keineswegs Empfehlungsmarketing zu sein braucht, sondern alles Mögliche betreffen kann), sollten Sie sich einge Fragen selbst stellen)

Sie können ...

mit einem Hobby beginnen,
mit einem Experten zusammen arbeiten
oder einen anderen Ansatz wählen.

Wichtig ist nur, dass Sie von der Sache etwas verstehen und dieses Thema Sie begeistert!

Danach führen Sie aufgrund dieser Entscheidung eine Keyword-Suche durch, um herauszfinden, ob nach diesem Thema eine Nachfrage besteht.

Sobald Sie wissen, was Ihre Nische - und damit auch Ihre Zielgruppe - ist, beginnen Sie damit, über dieses Thema relevante Informationen ins Internet zu stellen. (Im Fachjargon nennt man das "Content").

Sie erstellen also zum Beispiel:

Ihr erstes E-Book,

Ihren ersten Blog-Beitrag ("Post"),

 Ihren erste Squidoo-Linse,

Ihren erstes Video,

Ihren ersten Beitrag für ein Artikelverzeichnis.

Irgendwo fangen Sie also an, Content ins Internet zu stellen. (50 bis 100 Artikel sollten es mit der Zeit schon werden).

Verzetteln Sie sich nicht!

Bleiben Sie bei dem, was Ihnen von Hause aus liegt oder was Sie interessiert. Natürlich brauchen Sie Fachwissen, um zum Beispiel ein Video zu erstellen oder einen sinnvoll strukturierten Artikel zu verfassen. Sobald Sie jedoch gefunden haben, was Ihnen zusagt, bleiben Sie bei dieser Marketingvariante (bzw. bei einigen wenigen) - es hat keinen Sinn "Hansdampf in allen Gassen" werden zu wollen.

Darüber hinaus ...

benötigen Sie einen Autoresponder.

Einige Anbieter sind ...



  Neues Follow-Up-Profi-Tool: Autoresponder gratis testen! 

Wählen Sie nur dann einen Autoresponder zum Selbst-Installieren, wenn Sie technisch einigermaßen versiert sind. Darüber hinaus hat ein Miet-Autoresponder auch den Vorteil, dass Sie beinahe weltweit auf Ihre Texte zugreifen können und Ihren eigenen Computer nicht dabei zu haben brauchen. Achten Sie auch darauf, dass die Anzahl der zulässigen Aussendungen unbeschränkt ist.

Dann verfassen Sie etwa 20 bis 30 E-Mail-Texte, die in mehr oder weniger regelmäßigen Zeitabänden automatisch an die interessierten Personen versandt werden.

Es spricht auch nichts dagegen, dass Ihre E-Mail-Texte Kurzfassungen oder Zusammenfassungen anderer Beiträge von Ihnen sind.

Als nächstes verfassen Sie den Text für Ihre Landing Page (auch "Squeeze Page" genannt).

Allerdings habe ich den Eindruck, dass Google diese kurzen Webseiten immer mehr in den Hintergrund drängt. Es würde mich auch nicht wundern, wenn sie in naher Zukunft ganz aus dem Internet verwinden würden, da sie letztendlich ja kaum Content bieten. Der Hauptzweck besteht darin, ein Opt-in-Formular anzubringen, in das sich der Interessiert einträgt, damit er/sie die gewünschte Information erhalten kann.

Im Praxisteil zum Profinetworkingsystem finden Sie hierzu nähere Tipps.

Ich persönlich tendiere mehr zu themenkonzentrierten Seiten (wie die vorliegende), da sie den Suchmaschinen lieber sind und im Gegensatz zu einem Blog, in dem alle Beträge chronologisch geordnet sind, Themen zusammengefasst werden können und es der Besucherin somit leicht fällt, sich zu informieren.

Mein Anbieterfavorit ist nach wie vor SiteSell.

Beginnen Sie nun mit Ihrer Webseite (fälschlicherweise auch "Homepage" genannt. Genau genommen ist die "Homepage" nur die allererste Begrüßungsseite Ihrer Webseite).

Zusätzlich benötigen Sie eventuell auch einen Online-Shop.

Auch hier empfehle ich (zumindest für Englischsprechende) nochmals den oben genannten kanadischen Anbieter "SiteSell", weil dieser Anbieter sehr gut erklärt, was alles zu beachten ist (Auswahl des Domain-Namens, Aufbau, Systematik ...) und Sie nicht im Regen stehen lässt.

Sobald diese ersten drei Dinge einigermaßen "stehen", sollten Sie erwägen, auch ein Partnerprogramm anzubieten.

Das ist eine wichtigte Erfolgskomponente!

Fügen Sie auf Ihrer Internetpräsenz also eine Seite hinzu, in der Sie kurz beschreiben, was ein Partnerprogramm ist, welche Provisionen Sie bieten und denken Sie auch an einen Anmeldelink für die interessierten Partner!

Nun hilft natürlich auch die schönste Webseite nichts, wenn sie niemand findet.

Jetz brauchen Sie Besucher (im Fachjargon "Traffic").

Auch hier gibt es wieder die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sowie gratis wie auch kostenpflichtig (zum Beispiel Pay-per-Click).

(Beschäftigen Sie sich bitte vorher gründlich mit dieser Materie. Sie haben schnell ein paar hundert Euro los, welche Sie als Lehrgeld abschreiben können!)

Wiederholung macht den Meister!

Verbessern Sie Ihre Anzeigen!

Formulieren Sie besser!

Stellen Sie immer mehr Content ins Internet ...

Und sobald eine Seite "gut läuft", können Sie auf Wunsch mit einer weiteren Nische beginnen.

Ihr Steffen  Mackowiak
Balance Team Sachsen


weitere Artikel zu diesem Thema


  Copyright 2010 and powererd by  Balance Team Sachsen Steffen Mackowiak