Ist Empfehlungsmarketing
ein Schneeballsystem?

Worum es wirklich geht, ist gar nicht, ob Empfehlungsmarketing rechtmäßig ist oder ob es sich um ein sittenwidriges Schneeballsystem handelt.

Warum ist das nicht der springende Punkt?

Aus zwei Gründen:

Grund Nr. 1

In jeder Branche, in der viel Geld zu verdienen ist, gibt es auch Trittbrettfahrer und skrupellose Mitmischer, die das Grundkonzept auf ihre Verhältnisse zurechtbiegen oder ein System als Empfehlungs- oder Networkmarketing darstellen, um verzweifelte, unwissende, gierig, faule oder leichtgläubige Leute zu täuschen.

Grund Nr. 2

Es wird immer wieder Leute geben, die aus selbsüchtigen Gründen die Vertriebsform des Empfehlungsmarketing als ein nicht zulässiges Schneeballsystem darstellen.

In beiden Fällen sollten Sie versuchen, den wahren Beweggründen dieser Leute auf die Spur zu kommen.

Warum erheben sich diese Leute zu Anklägern?

Die Beweggründe der ersten Gruppe sind noch relativ leicht auszumachen. Diese Leute sind Abzocker, Lügner und Schwindler. Zumindest aber sind sind die Ignoranten, die sich nicht die Mühe machen, zuerst die Fakten zusammen zu tragen, bevor sie sich äußern.

Diese Leuten zerstören ...

Ihr Geld,
Ihre Zeit,
Ihre Hoffnung,
Ihren Glauben und
Ihr Vertrauen in Ihre Mitmenschen .

Sie geben ihre eigenen Machenschaftenals MLM-Geschäft aus, um darum ihre wahren Absichten zu verschleiern.

Bevor Sie sich einer Networkfirma anschließen sollten Sie deshalb Ihre Hausaufgaben machen. Prüfen Sie:

Die Firma.
Wer steckt dahinter?
Wer leitet sie?
Wer sitzt im Vorstand?
Wie viel Erfahrung haben diese Leute?
Welche Prinzipien vertreten sie?
Welche Geschäftspraktiken haben sie?
Sie sollten niemals eine Webseite um eine Firma oder ihre Produkte herum aufbauen. Wie stattdessen vorgehen sollten, um sich dennoch eine gute Positionen bei den Suchmaschinen zu sichern und gleichzeitig absichern, falls Sie dennoch auf die verkehrte Firma gesetzt haben sollten, erfahren Sie im Praxisteil zum Profinetworking (siehe "Geistige Einstellung: Grundlagen des Profinetworking).

Der Vergütungsplan

Der Vergütungsplan Ihrer Networkfirma ist wahrscheinlich eine Abart oder Kombination einer der gängigen Vergütungspläne.

Ist er fair?
Weitere Hintergrundfinformationen finden Sie hier.

Die Produkte oder Leistungen

Sind diese legal?
Sind sie ethisch?
Sind sie tierversuchsfrei?
Sie sind für das Empfehlungsmarketing geeignet?
Würden Sie selbst sie auch verwenden, wenn Sie daran nichts verdienten?

Die Unterstützung

Gibt es so etwas überhaupt?
Taugen die Hilfsmittel etwas?
Sind sie kostenlos oder kostenpflichtig?
(Mit dem Profinetworkingsystem können Sie diesen Punkt eventuell vernachlässigen; Sie erhalten ständig aktuelle Tipps!)

Die Upline

Funktioniert die Kommunikation?
Werden Sie für Schulungen zur Kasse gebeten?
Auch im Empfehlungsmarketing gibt es keine geheime Eintrittspforte zu Wohlstand und Erfolg. Sie müssen auch hier Zeit, Einsatz und Selbstdisziplin aufbringen, um Ihre Vision zu erfüllen.


Die Beweggründe der zweitgenannten Gründe sind weniger offensichtlich, aber dennoch vorhersehbar.

Im einundzwanzigsten Jahrhundert, in dem das Auge des Gesetzes sehr aufmerksam auf die Networksparte blickt und es auch eine EU-weite schwarze Liste über Regelverstöße gibt, glauben manche Bürokraten und Medienleute nichts Besseres zu tun zu haben, als sich auf Kosten anderer "profilieren" zu wollen. Jeder, der Empfehlungsmarketing als "Schneeballsystem" bezeichnet, tun dies aus einem der drei folgenden Gründe:
Unwissenheit
Diese Leute wissen nicht, wovon sie reden oder schreiben.
Und sie wissen nicht, dass sie nichts wissen.
Ihre Ignoranz sei ihnen deshalb verziehen.

Vorurteile und Voreingenommenheit
Diese Leuten wollen die Wahrheit gar nicht wissen; sie haben bereits soviel Energie in das gesteckt, was sie für richtig halten, dass sie zu keiner Kehrtwendung mehr in der Lage sind.
Meinungen sind jedoch noch lange keine Fakten!
Solche Leute haben sich meist zu Falschaussagen verstiegen und können nun nicht mehr zurück. Sie würden einfach zu dumm dastehen.
Es kann auch ganz einfach nur um Neider handeln.
Emerson schrieb einmal:
"Neid ist Ignoranz"

Weil diese Leute nicht ertragen, dass andere von den Möglichkeiten Gebrauch machen, die ihnen selbst ebenfalls zur Verfügung stehen, gönnen sie ihnen ihre Erfolge nicht.
Also greifen sie die Erfolgreichen an - und lenken von ihrer eigenen geistigen Beschränkheit ab.

Missgunst und Bosheit
Diese Leuten kennen die Wahrheit sehr wohl. Aber sie verbreiten lieber Halbwahrheiten, um ihre eigenen Interessen zu wahren.
Das ist die gefährlichste der drei Gruppen, weil diese Leute nicht davor zurückscheuen, alle anderen zu täuschen und hinters Licht zu führen.

Sämtliche Networkfirmen als sittenwidrige Schneeballsysteme zu bezeichnen, ist etwa so als würde man die gesamte ärztliche Zunft in Bausch und Bogen als "Quacksalber" verunglimpfen, weil einige wenige Kurpfuscher als moderne Schlangenölverkäufer aufgetreten sind.

Sollte jemand davon betroffen gewesen sein, ist seine Entzürnung durchaus menschlich und verständlich, aber sämtliche Ärzte in denselben Sack zu stecken, würde jeglicher Logik und Vernunft widersprechen.

Sie brauchen objektive Fakten und Einsichten, keine vorgefassten Meinungen!

Es ist unter anderem das Anliegen dieser Webseite, Ihnen diese sachlichen Informationen zu vermitteln.

Bereits in der Bibel hießt es: "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!"

Im Klartext: Nicht die Worte zählen, sondern die Taten!

Sehen wir uns deshalb näher an, was Schneeballsysteme denn genau sind und warum sie gegen das Recht verstoßen.
Als nächsten wollen wir einen Blick auf den Direktvertrieb (Empfehlungsmarketing) werfen und ermitteln, warum diese Absatzform rechtmäßig und ethich ist.

Ihr Steffen Mackowiak